Ämter und BehördenGründungPlanungRechtliches

Gewerbe, Freiberuf oder UG | die passende Rechtsform für Deinen Einzelstart

By 13. September 2018 No Comments

In diesem Artikel erfährst Du alles über die Möglichkeiten für Dich zum Einstieg in die Selbstständigkeit. Dabei wird sich auf die Möglichkeiten für den Start als Einzelperson konzentriert.

Grundsätzlich gibt es in Deutschland viele Möglichkeiten für den Start Deiner Selbstständigkeit. Wir haben die Möglichkeiten herausgesucht, die einfach und kostengünstig zu gründen sind und bei denen sich der laufende Aufwand, nach der Gründung, in Grenzen hält.

1. Möglichkeit – die Anmeldung eines Gewerbes

Ein Gewerbe ist:

  • eine auf Dauer angelegte
  • Tätigkeit,
  • mit Gewinnerzielungsabsicht,
  • am Markt unter Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr.

Diese Definition ist ziemlich trocken. Letztendlich kann fast alles als Gewerbe ausgeübt werden (z.B. Handel mit selbsthergestellten oder gekauften Waren, der Betrieb eines Cafés oder einer Gaststätte oder das Anbieten von Dienstleistungen).

Ein Gewerbe meldest Du beim Gewerbeamt an. Die meisten Gewerbeämter stellen hierzu Vordrucke zur Verfügung. Die Sachbearbeiter in den Ämtern können in den meisten Fällen auch bei der Anmeldung helfen. Nach der Anmeldung Deines Gewerbes, erhältst Du Deinen Gewerbeschein. Die Anmeldung des Gewerbes kostet zwischen 20 und 45 Euro.

Nach dem Erhalt Deines Gewerbescheins folgt die steuerliche Erfassung Deines Gewerbes. Hierzu erhältst Du automatisch auf dem Postweg vom Finanzamt einen steuerlichen Erfassungsbogen. Dort gibst Du Deine persönlichen Daten, wie Name und Adresse, die erwarteten Umsätze und die erwarteten Ausgaben im Rahmen Deiner Selbstständigkeit, an. Den steuerlichen Erfassungsbogen sendest Du dann an das Finanzamt zurück. Im Anschluss erhältst Du die Steuernummer für Dein Gewerbe.

2. Möglichkeit – die Anmeldung einer Freiberuflichkeit

Was kann als freiberufliche Tätigkeit ausgeübt werden?

Als Freiberuflichkeit kann nicht alles ausgeübt werden. Die Tätigkeit des Freiberuflers muss spezielle berufliche Fachkenntnisse erfordern (z.B. ein Studium). Du musst als Freiberufler zudem schöpferisch kreativ oder beratend tätig sein. Beispiele für typische freiberufliche Tätigkeiten sind Anwälte, Ärzte, Steuerberater, Journalisten, Künstler und Heilpraktiker. Eine Liste mit bisherigen Urteilen, welche Tätigkeit als was eingestuft wird, findest du hier: Urteilsliste – Gewerbe oder Freiberuf. Einen Katalog über die freien Berufe findest Du hier: Katalog freie Berufe

Anmeldung Deiner Freiberuflichkeit

Eine Freiberuflichkeit meldest Du in der Regel beim Finanzamt an. Im Anschluss daran folgt, wie auch bei dem Gewerbe, die steuerliche Erfassung. Nach der steuerlichen Erfassung erhältst Du Deine Steuernummer. Die Anmeldung einer Freiberuflichkeit ist meist kostenlos.

Besonderheiten zur Vermischung von Gewerbe und Freiberuflichkeit

Vermischung von Freiberuflichkeit und Gewerbe

Nehmen wir an, Du hast eine freiberufliche Tätigkeit angemeldet – z.B. eine Beratung – verkaufst allerdings teilweise eigene Handbücher und vorgefertigte Konzepte. Dieser Verkauf wäre eigentlich eine gewerbliche Tätigkeit. Es ist möglich, dass Du unter Deiner Freiberuflichkeit zum Teil auch gewerbliche Geschäfte betreibst. Allerdings ist dabei das Ausmaß entscheidend. Es gibt keine festen Umsatzgrenzen, nach denen Du Dich bei der Zulässigkeit richten könntest. Im Zweifel hilft es, Dein Finanzamt zu dem Sachverhalt nach einer Einschätzung zu fragen. Dort wirst Du darüber informiert, ob Du alles unter Deiner Freiberuflichkeit betreiben kannst oder ob Du zusätzlich ein Gewerbe anmelden solltest. Wird nachträglich eine Tätigkeit als gewerblich eingestuft, drohen Bußgelder und Gewerbesteuernachzahlungen.

Trennung von Gewerbe und Freiberuflichkeit

Es ist möglich, dass Du gleichzeitig eine Freiberuflichkeit und ein Gewerbe anmeldest. Dies ist z.B. sinnvoll, wenn du – wie oben beschrieben – eine freiberufliche Tätigkeit ausübst mit einem gewerblichen Anteil und dieser Anteil nicht nur gering, sondern relativ umfangreich ausfällt.

Du musst in diesem Fall sowohl ein Gewerbe, als auch eine Freiberuflichkeit anmelden und erhältst dazu auch jeweils eine eigene Steuernummer für beide Bereiche. Du musst für Dienstleistungen und Verkäufe aus beiden Bereichen getrennte Rechnungen schreiben und dort die jeweilige Steuernummer verwenden. Außerdem musst Du eine getrennte Buchhaltung führen und Deine Betriebsausgaben aus den beiden Bereichen voneinander trennen. Im Rahmen der Steuererklärung müssen zwei verschiedenen Einnahmeüberschussrechnungen aufgestellt und abgegeben werden.

Was tun, wenn Gewerbe und Freiberuflichkeit nicht getrennt werden können?

Wenn die oben beschriebenen Voraussetzungen für Dich kein Problem sind, kannst du deine Selbstständigkeit so anmelden. Solltest Du Probleme damit haben, getrennte Rechnungen zu erstellen oder die Kosten bzw. allgemein die Buchhaltung zu trennen, dann ist es unter Umständen ratsam nur ein Gewerbe anzumelden, denn die meisten freiberuflichen Tätigkeiten können auch als Gewerbe ausgeübt werden. In diesem Fall ist keine zusätzliche Anmeldung für den freiberuflichen Teil Deiner Tätigkeit erforderlich, sondern Du führst z.B. die Beratung und die gewerbliche Tätigkeit unter ein und derselben Gewerbeanmeldung aus. Dies spart Dir die Trennung der beiden Bereiche und nachträglichen Ärger mit dem Finanzamt.

3. Möglichkeit – die Gründung einer Unternehmergesellschaft (UG)

Unterschied der UG zum Gewerbe bzw. der Freiberuflichkeit

Während Personengesellschaften nur mit mehreren Personen gegründet werden können, kannst Du eine UG auch alleine gründen. Im Gegensatz zur Tätigkeit per Gewerbeanmeldung oder Freiberuflichkeit, wo Du auch mit Deinem Privatvermögen haftest, haftet die UG nur mit ihrem Gesellschaftsvermögen (auch die UG muss ein Gewerbe anmelden, allerdings eben für die UG und nicht für eine natürliche Person).

Gründung einer Unternehmergesellschaft (UG)

Die Gründungsschritte der UG sind etwas aufwendiger als die der Freiberuflichkeit oder des Gewerbes. Es beginnt mit der Vereinbarung eines Notartermins und endet mit den steuerlichen Anmeldungen der UG. Die kosten der günstigsten Gründungsvariante belaufen sich auf etwa 400 bis 450 Euro. Den vollständigen Prozess erklären wir Dir in diesem Artikel.

Wissenswertes zur UG

Die Einkünfte der UG unterliegen immer der Gewerbesteuer, auch wenn freiberufliche Tätigkeiten unter der UG ausgeübt werden. Die Kleinunternehmerregelung kann auch von der UG in Anspruch genommen werden.

Fazit

Es sind mehrere Möglichkeiten zum Einzelstart in die Selbstständigkeit vorhanden. In erster Linie hängt die richtige Variante von Deiner Tätigkeit ab, die Du ausüben möchtest. Während Gewerbe und Freiberuf etwas günstiger in der Gründung sind, bietet Dir die UG Vorteile bei der Haftung.